Geschäftsbericht 2019: Das sind die wichtigsten Trends

Datum: 17. Juli 2019
Lesezeit: 8 Minuten
Stephanie Suppiger
Stephanie Suppiger
PR-Fachfrau

Der Geschäftsbericht ist mittlerweile weitaus mehr als eine gesetzlich vorgeschriebene Pflicht. Vielmehr bietet er Unternehmen eine Gelegenheit, ihr Image zu gestalten. Damit der nächste Geschäftsbericht einen überzeugenden Auftritt hinlegt und die Aufmerksamkeit bekommt, die er verdient, haben wir im folgenden Bericht die wichtigsten Trends für den Geschäftsbericht 2019 zusammengestellt.

Die Ziele des Geschäftsberichtes werden zunehmend ambitionierter. Immer mehr Themenbereiche müssen abgedeckt und ein grösseres Publikum damit angesprochen werden. Das macht den Geschäftsbericht zu einer der Königsdisziplinen der Kommunikation und seine Erstellung zu einer echten Herausforderung. Aber so viel sei schon mal verraten: Mehr bedeutet nicht in jedem Fall mehr.

Das Bedürfnis nach komprimierter Information

Zu Beginn der Recherche für diesen Bericht, haben wir uns gefragt, ob mehr Information und Themenbereiche automatisch bedeuten, dass der Seitenumfang der Geschäftsberichte in Zukunft immer höher wird. Vielleicht ja, aber grundsätzlich ist das falsch. Denn die Zielgruppe will zwar mehr erfahren, will dafür aber nicht mehr Zeit investieren müssen. Der erste Trend für die Erstellung des Geschäftsberichtes 2019 heisst also komprimierte Information. Um die Informationen auf den Punkt zu bringen, muss besonders gezielt kommuniziert werden.

Die ideale Seitenanzahl eines Geschäftsberichts

Wie viele Seiten sollte ein Geschäftsbericht idealerweise haben? Eine berechtigte Frage, besonders im Hinblick auf den ersten Trend. Die ideale Seitenzahl eines Geschäftsberichts lässt sich nicht einfach so festlegen. Zu individuell sind die Tätigkeitsbereiche der berichterstattenden Unternehmen und die Anforderungen ihrer Zielgruppen.

Um diese Aussage etwas zu verdeutlichen, haben wir die Seitenzahlen verschiedener Unternehmen miteinander verglichen und die Entwicklung der letzten Jahre dokumentiert. Als Grundlage dazu diente ein Geschäftsberichte-Rating des HarbourClub. Dieses hat letztes Jahr die Geschäftsberichte 2017 aller Unternehmen, die im Swiss Performance Index SPI vertreten waren, nach verschiedenen Kriterien bewertet. Die Anzahl Seiten zählte natürlich nicht zu den Kriterien des Ratings.

Es liegt auf der Hand, dass sich die Geschäftsberichte in den letzten Jahren weiterentwickelt und verändert haben. Wir haben die folgende Statistik zusammengestellt, um zu untersuchen, ob die Geschäftsberichte in den letzten Jahren tatsächlich immer umfangreicher geworden sind.

Durchschnittliche Anzahl Seiten im 2018

Die Entwicklung der Geschäftsberichte von 2015 bis 2018

Die Veränderung ist weniger signifikant als erwartet. Beim Vergleich der Anzahl Seiten von 2015 mit 2018 wird ersichtlich, dass sie bei sieben Unternehmen gesteigert und bei fünf reduziert wurden. Bei einem Unternehmen ist die Seitenanzahl gleichgeblieben. Das bedeutet eine minimale Tendenz zur Steigerung. Angesichts der Tatsache, dass die Inhalte von Geschäftsberichten immer umfassender geworden sind, wird deutlich, dass die Komprimierung der Information bereits in den letzten Jahren ihren Anfang genommen hat. 

Storytelling

Inhalte sollen möglichst auf den Punkt gebracht vermittelt werden. Dabei darf das «wie» aber keinesfalls ausser Acht gelassen werden. Das bringt uns zum zweiten Trend des Geschäftsberichts 2019: Das Storytelling. Informationen werden nicht mehr einfach nur vermittelt, sie sollen Teil einer interessanten Geschichte sein. Damit lässt sich die Aufmerksamkeit der Leser gewinnen und zudem kann der Zugang zu den Informationen über das Unternehmen vereinfacht werden. Natürlich muss das Storytelling zum Unternehmen passen. Festzulegen, welche Botschaften ein Unternehmen in seinem Geschäftsbericht vermitteln will, braucht Zeit.

Die Antwort darauf, warum Storytelling im Geschäftsbericht so wichtig ist, gibt es in diesem Blog-Beitrag.

Herausragende Gestaltung

Trend Nummer drei betrifft die Gestaltung des Geschäftsberichts. Denn die Anforderungen daran werden immer höher. Korrekte und interessante Inhalte gehören zum Standard. Um sich im nächsten Jahr mit seinem Geschäftsbericht positiv von denen der Mitbewerber abzuheben, muss das Potenzial der optischen Gestaltung ausgeschöpft werden. Dazu gehört nicht nur das Layout des Geschäftsberichts. Besonders Infografiken, Bilder und Illustrationen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Sie lockern jeden Geschäftsbericht auf und halten die Aufmerksamkeitsspanne des Lesers hoch.

Dabei sollte bedacht werden, dass die Farben, Formen und Motive zu der Corporate Identity des Unternehmens passen sollen. Das gibt dem Geschäftsbericht einen Wiedererkennungswert und unterstreicht die Aussagen, die darin vorkommen. Ausserdem funktioniert die Gestaltung des Geschäftsberichts wie ein roter Faden, der den Leser durch die Publikation führt.

Hier gibt es 7 einfache Tipps, wie das Maximum aus dem Geschäftsbericht-Design rausgeholt werden kann.

Persönlichkeit

Unsere Erfahrung zeigt, dass Unternehmen besonderen Anklang finden, wenn sie ihre Zielgruppen hinter die Fassade blicken lassen. Der Trend geht immer weiter weg von der schlichten Präsentation nackter Zahlen und Fakten. Für den Geschäftsbericht 2019 sollten Unternehmen Persönlichkeit zeigen: Gesichter von Mitarbeitenden, persönliche Geschichten, Hintergrundinformationen und Unternehmenswerte. Das gibt jedem Unternehmen noch mehr Profil und macht es authentisch.

Der digitale Geschäftsbericht

Die meisten Geschäftsberichte werden heute crossmedial publiziert – und das sollten sie auch. Besonders die Online-Publikation des Geschäftsberichts wird immer wichtiger. Denn das Internet sorgt für eine grössere Reichweite und ist eine nicht mehr wegzudenkende, allgegenwärtige Informationsquelle.

Für viele Unternehmen bedeutete ein Online-Geschäftsbericht bisher aber lediglich ein PDF des Geschäftsberichts auf ihrer Website zu veröffentlichen. Das ändert sich mit dem Geschäftsbericht 2019. Denn der Trend geht weg vom platten PDF hin zum digitalen Geschäftsbericht. Das bietet einem Unternehmen ganz neue Möglichkeiten, was die Gestaltung angeht: So können beispielsweise Videos mit den Zielgruppen geteilt oder animierte Infografiken eingesetzt werden. So wird ein Geschäftsbericht zu einem überzeugenden Nutzererlebnis.

Welche Vorteile bringt ein Online-Geschäftsbericht mit sich? Jetzt lesen!

Last but not least – und das ist ein wirklich wichtiger Punkt – kann dank der Online-Publikation die Wirkung eines Geschäftsberichts überprüft werden. Es lässt sich ganz einfach feststellen, wie viele Leser einen Geschäftsbericht wie lange angeschaut haben. Anhand dieser Erkenntnisse kann der Geschäftsbericht Jahr für Jahr gezielt an den Interessen des Zielpublikums ausgerichtet werden.

Der Geschäftsbericht eines Unternehmens lässt sich in vielen Bereichen weiterentwickeln. Sei es die gezielte Kommunikation, der Einsatz von Storytelling, die optische Gestaltung oder die Schärfung der Unternehmenspersönlichkeit – es lohnt sich, im nächsten Jahr etwas mutig zu sein und das bisherige Konzept zu überarbeiten. Wir sind überzeugt davon, dass die Zielgruppen damit überzeugt werden können und sind jetzt schon gespannt auf die Ergebnisse!

 

zurück zur Blog-Übersicht